Немецкий язык


VIII. Выпишите из текста причастие I и причастие II и укажите, какую роль в предложениях они играют.
Großer Forschungsreisender

1. Die größte Universität der BRD, Universität Berlin, wo über 13000 deutsche und ausländische Studenten studieren, trägt den Namen von Humboldt.
2. Alexander von Humboldts wissenschaftliche Forschun¬gen, deren Bedeutung weltbekannt ist, umfassen alle Zweige der Naturwissenschaft. Man kann seine Arbeiten auf dem Gebiet der Meteorologie, Geologie, Klimatologie und Botanik nennen, die in der Entwicklung der Wissenschaft grund¬legend sind. Er begründete die physische Geographie, nahm an der Entwicklung einer wissenschaftlichen Länderkunde teil und beeinflusste auch die Wissenschaften, die sich mit der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft befassen. Humboldts Jugend und die besten Jahre seines Lebens fielen in die Jugendzeit1 der Bourgeoisie, nach der bürgerlichen französischen Revolution. Obwohl Alexander von Humboldt einer adligen Familie entstammte2, war er von der Gleichberechtigung aller Menschen und Nationen überzeugt.
3. Alexander von Humboldt wurde am 14. September 1769 in Berlin geboren3. Seine Studienjahre verbrachte er gemeinsam mit seinem älteren Bruder Wilhelm, der als berühmter Sprachforscher und Gründer der Berliner Universität bekannt ist. In Frankfurt an der Oder studierte Alexan¬der von Humboldt Staatswissenschaft, in Göttingen Naturwissenschaften. Hier lernte er den bekannten Wissenschaftler Georg Forster kennen. Beide bereisten gemeinsam Rhein¬lande und Holland. Nach dieser Fahrt erschien Humboldts erste Veröffentlichung. 1790/91 besuchte er auch die Handels¬akademie Freiberg. Seit 1792 war er im Staatsdienst. Er wollte aber Wissenschaftler werden und die ganze Welt bereisen. Erst nachdem seine Mutter gestorben war und er die finan¬ziellen Mittel in die Hand bekommen hatte, konnte A. v. Humboldt den Staatsdienst verlassen und sich gänzlich der Wissenschaft widmen.
4. Von den zahlreichen Forschungsreisen, die er nun unternahm, muss man hier die Fahrt nach Kuba und Mexico erwähnen. Die Vulkane und die Ruinen der altmexikanischen Kultur fesselten das Interesse4 des Forschers. Mehr als 20 Jahre waren aber nötig, damit der Gelehrte seine wis¬senschaftlichen Angaben bearbeiten und veröffentlichen konn¬te. „Kosmos“ - so heißt sein Hauptwerk, das 1869 schon nach dem Tode des Gelehrten erschien. Wenn wir Humboldts Reisen aufzahlen wollen, so müssen wir seine Fahrt nach Russland nennen. 1829 ging auch sein langjähriger Wunsch in Erfьllung5, er bereiste Sibirien zwischen Ural und Altai.
5. Alexander von Humboldt starb am 6. Mai 1859 im 90. Lebensjahr in Berlin. Man ehrt ihn als das anerkannte Haupt der deutschen Naturwissenschaft, als Forscher und Gelehrten, der die gesellschaftliche Entwicklung seiner Zeit erkannte.